• start
Name Vorname Funktion
Gerwald Heidrun Ortschaftsratsmitglied
Jakobi Michael Ortschaftsratsmitglied
Klaucke Uwe Ortschaftsratsmitglied
Oberthür Steffen Ortschaftsratsmitglied
Görsdorf Veit Ortschaftsbürgermeister
 

Untermenü Hildebrandshausen:

Aktuelle Bilder

  • Brunnen-gross
  • Dorfgemeinschaftshaus-1-gross
  • Dorfgemeinschaftshaus-gross
  • Dorfgemeinschaftshaus-mit-Ortsansicht-gross
  • Feuerwehrhaus-HBH
  • Foto-von-Hr-Degenhardt
  • Foto-von-Hr-Degenhardt2
  • Friedhofshalle-gross
  • Kirche-HBH1
  • Kirche-HBH2
  • Kirche-und-Florian-HBH
  • Ortseingangsschild-gross
  • kirche-gross
 

Ablauf von Baumaßnahmen in Hildebrandshausen nach der Wende

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
 
1992
  • Bau – Weg über die Heide als kürzeste Verbindung zwischen Hildebrandshausen und Lengenfeld unterm Stein
  • Beginn der Baumaßnahme – Gehwegbau an der Landesstraße. Bis 1996 soll der Gehwegbau abschnittsweise in der Ortslage rechts- und linksseitig durchgeführt werden.
  • Aus der ehemaligen Dorfschule und dem angrenzenden Areal soll ein neues Dorfzentrum entstehen. Erster Schritt ist die Grundsteinlegung für ein Feuerwehrhaus.
1993
  • 675 – Jahrfeier / Festwoche vom 27.08.1993 bis 05.09.1993
  • Höhepunkt der ereignisreichen Festwoche war der große Umzug am Sonntag.
1993
  • Schaffung einer erstmaligen Zufahrt zum Friedhof
1994
  • am 5. November 1994 wurde das neue Feuerwehrhaus feierlich geweiht und seiner Bestimmung übergeben
1998
  • Bau der Begrenzungsmauer Friedhofsauffahrt
1998
  • 120 Jahre Feuerwehr u. 65 Jahre Freiwillige Feuerwehr. Zu diesem Jubiläum überreichte die Gemeinde eine wertvolle Feuerwehrfahne.
1998
  • Baubeginn des Bürgerhauses
2005
  • Baubeginn - Buswendeschleife mit Schaffung einer behindertengerechten Haltestelle
2006
  • Baubeginn – Erneuerung der Kriegsgräberanlage auf dem Friedhof
2007
  • Fertigstellung der Kriegsgräberanlage
  • neue Dacheindeckung der Friedhofshalle u. die Giebelseite wurde mit Schiefer verschlagen
2007
  • 30. September 2007 wurde mit einem Gemeindefest und Segnung durch den Pfarrer das Bürgerhaus eingeweiht
2009
  • Sanierung des Feuerlöschteiches
  • Freiflächengestaltung, Treppenaufgänge, Stützmauer vor dem Jugendclub mit Parkplätzen
2010
  • Friedhof – Mittelweg erneuert u. gepflastert. Treppenstufen zur oberen Terrasse mit Geländer neu gebaut.
  • Naherholung – Toilettengebäude erhält neue Dacheindeckung und Außentüren. Spielplatz wird mit Kinderkarusell erweitert.
 

Untermenü Hildebrandshausen:

 

Untermenü Hildebrandshausen:

Ersterwähnung des Ortes Hildebrandshausen im Jahre 1318 nach dem Einkünfteverzeichnis von Kurmainz. Der Kurfürst von Mainz belehnt 1354 die Familie von Keudel mit dem Gut Hildebrandshausen und der Untergerichtsbarkeit. Damit verbunden war auch das Recht der Herrschaft, den Dorfschulzen und die Gerichtsschöppen zu benennen. Bart von Keudel erhält 1586 die peinliche Gerichtsbarkeit zur Hälfte mit Sitz in Hildebrandshausen. 1792 verstarb der letzte Herr von Keudel, Gut und Gericht fielen als erledigtes Lehen an Mainz zurück.

1802 wird das Eichsfeld preußisch und 1808 erfolgt die Inbesitznahme durch die Franzosen. Hildebrandshausen gehörte zu Westphalen unter König Jerome Napoleon. 1839 beabsichtigt die Gemeinde das Rittergut Keudelstein für 40.000 Thaler zu kaufen. Das Gut wird aber nach Geismar verkauft. Am 16. Dezember 1862 zählt Hildebrandshausen 849 Seelen. Die neu erbaute Kirche wurde am 29. Juni 1869 durch den Herrn Bischof geweiht.

Während des ersten Weltkrieges von 1914 - 1918 verloren viele Hildebrandshäuser ihr Leben an der Front oder wurden vermißt, deren Namen befinden sich auf der Gedenktafel in der Kirche. Die Volks-, Berufs- und Betriebszählung 1925 ergibt 129 Wohnungen, 146 Haushaltungen und 606 Personen.

Der zweite Weltkrieg von 1939 - 1945 hat sechs lange Jahre große Entbehrungen und unsagbares Leid unseren Einwohnern gebracht. 52 Männer kehrten nicht in ihre Heimat zurück. Am 04. April 1945 wird Hildebrandshausen von den Alliierten ohne Kampf eingenommen.

1948 zählte Hildebrandshausen 671 Einwohner mit 144 Evakuierten. Die erste Zwangsaussiedlung war am 06.06.1952 und betraf 88 Personen. Im gleichen Jahr wird unsere Gemeinde an den Kreis Mühlhausen angegliedert. Vorher gehörte Hildebrandshausen für 12 Wochen zum Kreis Worbis. Mitte Juli 1960 wird die Meldepflicht bei Arbeiten im 500-Meter-Grenzgebiet eingeführt. 1961 folgte unter dem Namen 'Kornblume' die zweite Zwangsaussiedelung.

03. Oktober 1990 der Tag der Wiedervereinigung und der Abbau von ca. 6km Streckmetallplatten des Grenzzaunes. 1992 erfolgte die Grundsteinlegung für das neue Feuerwehrgerätehaus und die feierliche Einweihung am 05.11.1994 begangen. Begehung des 675jährigen Jubileums mit einer Festwoche in der Zeit vom 27.08. - 05.09.1993. Einweihung des Bürgerhauses am 30.09.2007 im Rahmen eines Gemeindefestes. Am 1. Dezember 2011 schloss sich die Gemeinde Hildebrandshausen mit anderen Gemeinden zur neuen Gemeinde Südeichsfeld zusammen.

 

Untermenü Hildebrandshausen:

Bundesland Thüringen
Landkreis Unstrut-Hainich-Kreis
Fläche 6,08 km²
Einwohner 390 (Stand: 03.11.2017)
Bevölkerungsdichte 64 Einwohner pro km²
Höhe 303m ü. NN
Postleitzahl 99976
Vorwahl 036027
Geografische Lage 51° 12′ 1″ N, 10° 12′ 52″ O
Kfz-Kennzeichen UH
Amtlicher Gemeindeschlüssel 16064074
Wappen von Hildebrandshausen Lage in Deutschland
 

Untermenü Hildebrandshausen: